[Rezension] Markus Heitz – Da die Menschen böse sind

Bibliografische Angaben

Autor/In Markus Heitz
Titel Da die Menschen böse sind
Verlag Selfpublisher | Amazon
Format E-Book
Seitenzahl 62
Erscheinungsdatum 2016
Altersempfehlung (eigene Einschätzung) ab 14 Jahren
Genre Horror, Thriller
Schlagwörter Behaviorismus, Experiment, Members only, Horror, Psychologie
Leseprobe Link zu Amazon

Klappentext

Ein geschmackloser Streich, ein perfides Experiment oder das Werk eines kranken Verstandes?
Im Rahmen seiner Vorlesung zu den Grundlagen des Behaviorismus zeigt Professor Martens seinen Studierenden einen kurzen Filmbeitrag über die exklusive Eröffnung eines Privatclubs. Ein Schreckenszenario folgt! Zuerst werden alle Türen des Clubs verriegelt, dann die Regeln verkündet. Und die klingen einfach: Die Gäste können tun und lassen, was sie wollen. Erst nach vierundzwanzig Stunden öffnen sich die Ausgänge wieder. Und: Im Club stehen jede Menge Drogen und Waffen zur freien Verfügung. Die Gäste wurden bewusst ausgewählt – ein bunter Mix aus allen Schichten und Ideologien. Bald beginnt ein Kampf um Leben und Tod. Wer schafft es, der Clubhölle zu entkommen? Und wer steckt hinter der Horrorparty?

Der erste Satz

„Guten Morgen, guten Morgen“, rief der dunkelhaarige Mann beim Eintreten in den mäßig besetzten Vorlesungssaal.

Zur Geschichte selbst

Members only. Das ist das Motto eines Clubs, der in einem alten Schwimmbad eröffnet. Die Gäste sind bunt zusammengewürfelt und wurden aus allen Bevölkerungsschichten eingeladen. Nur wer eine Einladung erhalten hat, darf rein. Hier treffen arm auf reich und Linke auf Nazis. Bewusst, wie der „Doorman“ erklärt. 24 Stunden, ohne Regeln. Waffen, Munition und Drogen im Überfluss. Tu was dir beliebt oder was du schon immer tun wolltest. Mord, Vergewaltigung, Folter, Drogenrausch. Alles ist erlaubt. Aber die Tür wird sich erst in 24 Stunden wieder öffnen…

Meine Meinung

Zu Beginn war ich etwas überrascht, als ich auf der Facebookseite von Markus Heitz über diesen Kurzthriller gestolpert bin. Richtig, es handelt es sich um DEN Markus Heitz, der hierzulande zu den erfolgreichsten Fantasy-Autoren gehört. Nach eigener Aussage wollte er mal ausprobieren, wie dieses Selfpublishing ist, von dem alle reden. Und hat sich damit genau in unser Jagdgebiet begeben.

Aber zurück zur Geschichte. Die ist mit 62 Seiten doch recht kurz, aber auch wenn Markus Heitz für ausufernde Erzählungen (was nicht negativ gemeint ist) bekannt ist, ist diese Seitenzahl perfekt.

Die Geschichte beginnt in einem Hörsaal, in dem ein Dozent den Studierenden einer Hochschule ein Video einer Club-Eröffnung zeigt. Soweit, so gewöhnlich. Klingt ziemlich unspektakulär, aber der Autor wäre nicht Markus Heitz, würde er nicht auch etwas daraus machen.

Denn dieser Club (nennen wir es einfach mal so) hat eine kleine Besonderheit: Es dürfen nur ausgewählte, eingeladene Gäste teilnehmen. Die sind ganz bewusst bunt zusammengewürfelt, so dass Deutsche auf Russen, Arme auf Reiche oder auch Nazis auf Linke treffen. Zudem sind Drogen, Waffen und Munition im Überfluss vorhanden.

Klar, dass sowas schief gehen muss. Was als harmloser Partyspaß mit 100 Gästen anfängt, wird sehr schnell zu einem Kampf um Leben und Tod.

Der Titel der Kurzgeschichte „Da die Menschen böse sind“ stammt nicht von ungefähr. Dabei handelt es sich um den Anfang eines Zitates von Charles de Montesquieu. Das Originalzitat: „Da die Menschen böse sind, muss das Gesetz unterstellen, dass sie besser sind, als sie wirklich sind“ passt tatsächlich bemerkenswert gut zu der Geschichte.

Wenn man es nämlich anders herum interpretiert: Sobald das Gesetz außer Kraft gesetzt ist, zeigt sich, wie der Mensch wirklich ist. Und das möchte ich als Inhaltsangabe erst einmal so stehen lassen.

Das Buch ist aufgrund seiner geringen Seitenzahl recht schnell durchgelesen, aber es lohnt sich, diese Zeit dafür aufzuwenden.


Mein Fazit

„Da die Menschen böse sind“ ist leider viel zu schnell vorbei. Allerdings hält der Name auf dem Cover, was er verspricht. Meister Mahet schreibt exakt so, wie man es erwartet hätte. Auch wenn es dieses Mal keine Fantasy, sondern ein Kurzthriller ist, schreibt der Autor wie man es von ihm gewohnt ist.

Es ist schwierig, spoilerfrei über dieses Buch zu schreiben, da es doch recht kurz ist. Am Besten ist, Du lädst dir das Buch auf deinen Kindle und fängst einfach mit dem Lesen an.

 

Merken

Advertisements

2 Gedanken zu “[Rezension] Markus Heitz – Da die Menschen böse sind

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s