[Rezension] Alexander Ruth – Schmetterlingsgeschichten: Chronik I – Genug geschlafen

bibliografische Angaben

Autor/In Alexander Ruth
Titel Schmetterlingsgeschichten – Chronik I – Genug geschlafen
Verlag Selfpublisher | Books on Demand
Format Paperback
Seitenzahl 172 Seiten
 Erscheinungsdatum 26. Februar 2010
Altersempfehlung (eigene Einschätzung) von 10 – 15 Jahren
Genre Fantasy, Science-Fiction, Märchen
Schlagwörter Schmetterlinge, Märchen, Fantasy, Science Fiction, Ritter
Leseprobe Link zu Amazon

Klappentext

…Der Kampf zwischen Gut und Böse hat begonnen – die Ritter sind wieder erwacht. Sei dabei, wenn der 13-jährige Sebastian Feuerstiel zusammen mit seinen Gefährten – US-Elite-Soldatin Sarah O’Boile, Lehrer Jens Taime und der drachenähnliche Bander Garth – seine ersten Abenteuer erlebt. Von der Erde ziehen die Helden des blauen Planeten hinaus in das Universum, um die Nilas, den Schrecken der Galaxien, zu bekämpfen. Immer dabei: ihre kleinen sprechenden Schmetterlinge – Lukas, Darfo, Johnny, Sonja, Martha und noch viele mehr. Und vielleicht schlummern in Dir ja auch magische Kräfte, die der Rettung aller Welten zugute kommen? Rasante Action, leidenschaftliche Liebe, heroische Kriege, Weltraumschlachten und eine ordentliche Portion Humor sind die Zutaten, die dieser Helden-Saga einen unvorstellbaren Glanz verleihen. Und Du kannst mitten hineintauchen. Lass Dich fallen, denn vielleicht bist Du ja auch ein Ritter oder eine Prinzessin…Schmetterlingsgeschichten sind Abenteuer für Mädels und Jungs, die bereits heute schon wissen, dass sie mehr sind, als ihnen ihre Eltern und Lehrer erzählen.

Der erste Satz

Weit vor der Evolution der Menschen, weit vor unserer Gegenwart, schuf und kreierte das Universum bereits Lebensformen auf unzähligen Planeten, die in ihrer Mannigfaltigkeit unübertroffen waren – und es immer noch sind.

Zur Geschichte selbst

Die eingangs erwähnten Schmetterlinge sind in dieser Geschichte ziemlich wichtig. Jeder von ihnen begleitet seinen „Ritter“ auf Schritt und Tritt (na ja, außer vielleicht Wansul, der schon ein bisschen dement ist und lieber Geschichten erzählt als seine Arbeit zu machen). Diese Ritter sollen das Böse überall im Universum bekämpfen. Nur leider hat sich das Leben auf der Erde, einer der wichtigsten Bastionen der Ritter zum Schlechten hin entwickelt und die Ritter haben sich schlafen gelegt. Doch irgendetwas hat sie wieder geweckt…

Meine Meinung

Schmetterlingsgeschichten - Chronik I - Genug geschlafen

Man merkt dem Buch an, dass es sich an eine jüngere Zielgruppe richtet. Die Sprache ist ziemlich jugendlich. Viele Sätze enthalten Formulierungen nach dem Motto „halt so Dinge“ oder „eben mal so“. So würden sich Jugendliche auf der Straße unterhalten, aber der Erzähler in einem Buch sollte sich nicht so ausdrücken. Auch wenn das ein wenig hart klingt: Mit dem Fortschritt der Geschichte bessert sich die Formulierung. Aber ich möchte mich hier nicht an den Kritikpunkten aufhalten, auch wenn das wirklich auffällt.

Denn: Dieses Büchlein wäre nicht hier, wenn es nicht auch positive Seiten hätte. Die Geschichte an sich ist frisch, innovativ und macht einige Sachen anders. Vor allem die Idee, Schmetterlinge als weitere Protagonisten einzubauen, hat der Autor gut umgesetzt. Die kleinen, flippigen Gesellen machen echt was her und haben jeder eine eigene, liebevoll ausgearbeitete Persönlichkeit. Die machen ihren Rittern ordentlich das Leben schwer, ob sie wollen oder nicht. Ein weiterer Pluspunkt: Die Schmetterlingographie am Ende des Buches, die alle wichtigen Charaktere kurz beleuchtet, auch wenn sie bereits im ersten Band Charaktere aufgreift, die erst in den Teilen 2-5 aufkommen.


Mein Fazit

Ich möchte noch zwei Kleinigkeiten loswerden:

  1. Das Buch hätte gerne noch 200 (!) Seiten länger sein können, um sich mehr Zeit für Beschreibungen und Charakterisierungen nehmen zu können.
  2. Die Sprache macht den Eindruck, als wäre das vorliegende Buch die erste Fassung, die ohne Überarbeitung veröffentlicht wurde. Da kann man noch einiges rausholen.

Insgesamt würde ich die Geschichte in die goldene Mitte einordnen. Es ist nicht wirklich herausragend und tendiert dazu, in der Masse des Marktes unterzugehen. Andererseits schadet es auch nicht, wenn man das Buch gelesen hat. Ich fürchte fast, dass ich schon zu alt für diese Geschichte bin. Die Schmetterlingsgeschichten richten sich meiner Meinung nach eher an ältere Kinder und jüngere Jugendliche (ca. 10-15 Jahre). Für diese Zielgruppe gibt es viel zu wenig gute Bücher. Die Schmetterlingsgeschichten haben Potential, das stellenweise leider nicht ausgeschöpft wurde.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s